Erfundene Sexualität

Homosexualität ist eine Erfindung. Wen diese These näher interessiert, dem kann ich nur empfehlen, sich einmal diese Debatte um den kolonialistischen Import westlicher Sexualidentitäten in den Nahen Osten zu Gemüte zu führen – und evtl. darüber nachzudenken, inwieweit das auch für die Konstruktion einer „pädophilen Sexualität“ bzw. „Identität“ gilt, die nämlich, analog zur Erfindung des Homosexuellen, auch nur dazu beiträgt, die bestehende heterosexuelle Normalität in sich zu bestärken.


3 Antworten auf “Erfundene Sexualität”


  1. 1 Thommen 29. Januar 2009 um 16:52 Uhr

    Auffälligerweise ist die homosexuell-männliche Pädophilie im Zentrum der gesellschaftspolitischen Diskussion. Weder wird über die homosexuell-weibliche Pädophilie, noch über die Gerontophilie von Kindern diskutiert.
    Das ähnelt der politisch-korrekten Diskussion um die angeliche Mehrheit von 95 % Heterosexuellen gegenüber 2 % Homosexuellen…
    Lese meinen aktuellen Beitrag über sexuelle Mehrheiten…!

  1. 1 Pervers? « Herbst in der Seele Pingback am 19. November 2008 um 20:50 Uhr
  2. 2 Knirsch, knarz, knack. Anmerkungen zu Lisseks „Hölle im Kopf“ « Herbst in der Seele Pingback am 29. Januar 2009 um 14:14 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.