Karremann und kein Ende – die andere Seite

2003 erschien im Stern die zweiteilige Reportage „Unter Kinderschändern“ von Manfred Karremann, die die Resultate von zwei Jahren „investigativem Journalismus‘“ innerhalb der „Pädophilenszene“ schildert. Das ist die eine Seite. Es gibt aber noch eine andere: in einem Internetforum schilderte der Betroffene „Sascha“ damals seine Sicht der Dinge und stellte dabei so einiges richtig, was von Karremann und der BZ entweder unterschlagen, erfunden oder ins Groteske verfremdet dargestellt wurde. Besonders interessant: die brutalen Methoden der Polizei, sowohl beim SEK-Einsatz als auch bei der Befragung der Kinder. Vor ein paar Tagen hat sich „Sascha“ zudem online zurückgemeldet und das kürzlich erschienene Buch von Karremann kommentiert.

Nachtrag vom 13.12.2008: Im „Jungsforum“ hat sich erneut ein Betroffener zu Wort gemeldet.


1 Antwort auf “Karremann und kein Ende – die andere Seite”


  1. 1 Karremann, “Klaus” und “Krümel” « Herbst in der Seele Pingback am 13. Dezember 2008 um 15:36 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.