Pervers?

Auf Blogsport wird darüber debattiert, ob man den Begriff „pervers“ positiv wandeln kann und sollte – als „Selbstbezeichnung“ oder gar als „perverse Identität“. Dies soll u.a. vermitteln, „dass Normalität und Abweichung nicht unsere (!) Massstäbe sind“. Doch wohl eher das Gegenteil, oder? Die Unterordnung unter eine kollektive Sexualidentität ist ein Fehler und im Endeffekt Selbstpathologisierung; die Herrschaft, die Normalität staatlich garantiert, hat man dadurch nicht bekämpft, sondern eher bestätigt. Und: was passiert eigentlich bei den Perversidentitären, wenn sich mal die noch perverseren zu Worte melden?


1 Antwort auf “Pervers?”


  1. 1 Anonymous Trackback am 20. November 2008 um 14:15 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.