Entmenschlichung.

Die Frage die ich mir in dieser Sache stelle ist immer wieder die gleiche: was wäre wenn alle wüssten dass ich Boylover bin? Es sind nicht nur bloße Vermutungen wenn ich behaupte, ich würde wohl von Freunden gemieden, von Nachbarn gehasst, vom Chef entlassen, von der Polizei unter Beobachtung und von allen komplett mißverstanden und als Monster angesehen werden. Ich würde fast alles verlieren was ich mir erarbeitet, erkämpft und lieb gewonnen habe, mitunter mein Recht Mensch zu sein. Daraus folgt dann meine Frage: wie können DIESE Menschen das mit ihrem Gewissen vereinbaren? Ich behaupte: aufgrund meiner „Entmenschlichung“ problemlos.

(Äußerung eines Users des JuFos anlässlich neuer EU-Vorschläge zur weiteren Kriminalisierung pädophiler Menschen).


5 Antworten auf “Entmenschlichung.”


  1. 1 SnoopyBoy 11. Januar 2009 um 19:34 Uhr

    Es geht DIESEN Leuten IMMER um den Kinder- und den Opferschutz, SO legitmiert die EU ihre Repressionsmaßnahmen. Dabei kennt DIESER Kinderschutz aber weder MORALISCHE, noch ETHISCHE BEDENKEN und vor allem: Es fehlt an Selbstkritik. Der Kinderschutz ist Dogmatik: Das Kind AN SICH ist Opfer, entmündigt, viktimisiert und MUSS daher präventiv beschützt werden und zwar MIT ALLEN MITTELN. So wird z.B. das Ansprechen von Kindern in Chaträumen kriminalisiert, eine Freiheit die jeder Erwachsene hat und eine Forderung, die ethisch, moralisch und menschenrechtlich nicht legitimiert werden kann, solange wir die Freiheit der Rede und den notwendigen Dialog zwischen den Generationen ERNST NEHMEN! Weiterhin wird die Möglichkeit kriminalisiert, eine Straftat zu begehen, damit wird die Unschulsvermutung pervertiert!

    DIESER Kinderschutz macht sich KEINE Gedanken darüber, ob die Forderungen „richtig“ und „gut“ sind, welche Folgen diese Forderungen für das Gemeinwohl der Gesellschaft, für die Rechtsstaatlichkeit, für das Leben der Pädophilen oder für das Leben der realen Kinder hat.

    Ich fordere daher einen ETHIK-RAT für Pädophile UND für Kinder, der als Korrektiv zum Kinderschutz wirkt, ein ETHIK-RAT, der Kinder nicht als entmündigte Wesen betrachtet, die pauschal vor Sexualität beschützt werden müssen, sondern als mündige Bürger mit einer mündigen Sexualität betachtet werden. Es geht darum, Kinder vor psychischer, wie physischer Gewalt, Nötigung, Vergewaltigung und Manipulation zu beschützen, aber nicht pauschal vor Sexualität AN SICH! Das ist nicht verhältnismäßig und weitgehend übertrieben und vor allem nicht reflektiert!

  2. 2 Marvin 11. Januar 2009 um 20:15 Uhr

    Wie wahr, wie wahr.

  3. 3 Maxi 08. April 2009 um 23:16 Uhr

    Was für eine gequirlte Scheisse hier geschrieben wird.
    My oh my. Die armen Kinder. Sie werden also entmündigt. Sex mit gutmenschelnden Pädophilen wird ihnen nicht gestattet.
    Als ich 10 war, war es auch mein Traum von einem 60-jährigen mit Bierbauch, dritten Zähnen und Glatze
    gefickt zu werden. Ein Traum für jedes kleine Mädchen. Fürwahr.

    Realitycheck.
    Die meisten, besonders ältern Pädophilen sind hässlich wie die Nacht (siehe Fieseking). Glatze, Oberlippenbart(Männer mit Bart haben sowieso Probleme mit ihrere Männlichkeit), Schnurrbart, hässlicher Körper, Brille, ungepflegtes Äusseres. Man muss sich nur die deutschen Sextäter anschauen, die nach Thailand usw. fahren um dort kleine Mädchen zu vergewaltigen. Gruselig.

  4. 4 tee 09. April 2009 um 1:12 Uhr

    satire-max ist lustig. er sollte eine show bekommen. gleich nach mario barth oder so.

  5. 5 Thommen 09. April 2009 um 15:22 Uhr

    Ich wundere mich nur, wieso so viele Frauen mit „älteren glatzköpfigen männern“ Kinder machen…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.