Die Legende von der Kinderpornoindustrie

Rechtsanwalt Udo Vetter schreibt in seinem Blog über die Legende von der Kinderpornoindustrie: alle seine Kinderporno-Mandanten „haben die Kinderpornos aus Tauschbörsen, Newsgroups, Chaträumen, Gratisbereichen des Usenet oder aus E-Mail-Verteilern. (…) Kein einziger jedoch hat seine Tauschpartner bezahlt.“ Ministerin Von der Leyen, die ständig vom „Millionengeschäft“ mit Kinderpornos schwafelt und diese zudem völlig falsch definiert, hat schlicht und ergreifend den Bezug zur Realität verloren.


3 Antworten auf “Die Legende von der Kinderpornoindustrie”


  1. 1 SnoopyBoy 27. März 2009 um 0:29 Uhr

    Rechtsanwalt Udo Vetter sollte sich hüten, den Begriff „Realität“ zu verwenden, insofern er mit SEINEN Mandanten argumentiert! So zeigt er, dass er lediglich ein Auschnitt einer Realität im Blick hat, seine kleine Anwaltswelt, aber noch lange nicht die gesamte Realität. Von einer Internationalität, die hier gegeben ist, die Vetter ignoriert, mag ich garnicht erst reden!

    Es gibt Kinderpornografie im Netz. Wer vernünftig sucht, der findet sie auch! Das Problem liegt aber WONANDERS: Kinderpornografie, das kann seit der Sexualstrafrechtsreform 2008 die Darstellung von 16 oder 17jährigen, aber auch von über 18jährigen sein, die jünger aussehen („Scheinminderjährigkeit“). DAS ist der EIGENTLICHE Skandal, dass Jugendliche und Heranwachsende im Bereich des Sexualstrafrechts zu Kindern degradiert und damit entmündigt werden!

    …und noch viel krasser ist, dass man die betroffenen Jugendlichen nicht einmal darüber informiert, womit diese zwangsläufig in eine Kriminalisierung sich verlaufen, z.B. wenn der 17jährige Freund seine 15jährige Freunde nackig posend fotografiert. Pubertäre Entwicklung? Das Gesetzt schert sich nicht mehr um Grundlegenendes, sondern um Spezielles; um EIGENE Machtinteressen!

    …aber im Endeffekt sehe ich die Sache positiv: Immer mehr Leute stellen fest, dass im Bereich Kinderpornografie viel Schindluder getrieben wird!

  2. 2 Thommen 27. März 2009 um 17:28 Uhr

    Es hat noch nie jemanden/jefrauden interessiert, Kinder und Jugendliche zu informieren – nicht mal über Aids! Oder Verhütung. Kinder-Eltern sind am zunehmen. Daran ist direkt ersichtlich, wer sich die Macht über die Sexualität (der Kinder) erhalten will! Schwule Kinder gibt angeblich gar nicht und schwule Jugendliche sind einfach verführt worden – natürlich von Pädophilen. So einfach ist das alles – und war es schon immer. Jetzt sollen mal die Toleranzpropagandisten ihre Fahnen wehen lassen!

  1. 1 Leben am Limit « h i d s Pingback am 09. Mai 2009 um 19:00 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.