Archiv für August 2009

Pädophile aus pädagogischen Berufen „herausfiltern“?

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) kommt auf eine amüsante Idee: angehende Lehrer sollen beim Arzt auf Pädophilie untersucht werden, um sie vor der Einstellung „herauszufiltern“: „Vor der Einstellung als Lehrer gebe es bereits verpflichtend eine Untersuchung beim Amtsarzt. Womöglich könne dabei in Zukunft auch ein ‚besonderes Augenmerk‘ auf solche Neigungen gelegt werden“, berichtet Welt Online über die interessanten Fantasien des BLLV-Vorsitzenden. Jedem einigermaßen vernünftigen Menschen ist dabei sofort klar, dass das gar nicht möglich ist. Dieser Mann aber ist kein vernünftiger Mensch:

Nach Ansicht von BLLV-Präsident Wenzel liegt der Verdacht nahe, dass Menschen mit pädophilen Neigungen sich Berufe aussuchen, in denen sie viel mit Kindern zu tun haben: „Diese Idee drängt sich schon auf, aber ich weiß nicht, ob die überhaupt in so logischen Zusammenhängen denken.“ Allerdings sei er selbst 23 Jahre in der Lehrerbildung tätig gewesen und habe nicht ein einziges Mal den Verdacht gehabt, „dass einer der Kollegen Kinder mehr mag, als es von einem guten Lehrer zu erwarten ist“.

„Die“ sind pädophil, also Monster, also gar keine Menschen, also nicht fähig zum Denken in logischen Zusammenhängen. Interessant! Interessant ist an diesem Auswurf aber noch etwas anderes: die Aussage nämlich, dass Pädophile Kinder tatsächlich mögen, und zwar mehr als „ein guter Lehrer“ das darf. Was aber ist das Problem am Mögen von Kindern, und wieso gibt es davon ein Zuviel?

(Weiterlesen…)

Ich drück die Maus!

Sexuelle Gewalt durch Helge-Schneider-Video: erstaunlich, dass selbst eine Boulevard-Zeitung diesen eindeutigen Fall von sexuellem Kindesmissbrauch „absurd“ findet!