Archiv für März 2010

Skan­dal: Jede Menge Kindesmissbrauch in Schu­le, In­ter­nat, Kir­che!

Jeder ver­ur­teilt diese Taten von Er­zie­hern und Kir­chen­män­nern. Jeder schei­det aber auch fein säu­ber­lich zwi­schen den guten edlen Auf­ga­ben von Päd­ago­gen und re­li­giö­sen Hir­ten und deren ver­dam­mens­wür­di­gen Über­grif­fen auf die ihnen an­ver­trau­ten Kin­der. Als ob es die Er­zie­hungs­ge­walt, die diese Herr­schaf­ten ver­lie­hen be­kom­men und aus­üben und dann in schlim­mer Weise über­schrei­ten, nicht so­wie­so ganz schön in sich hätte. Kin­dern etwas Nütz­li­ches bei­brin­gen – lesen, schrei­ben, rech­nen (beim Kir­chen­mann fällt einem schon gleich nichts Ver­gleich­ba­res ein!) – ist eine Sache. Sie, ihren Geist und ihren Wil­len, so zu for­men und zu trie­zen, dass/bis sie genau die Re­geln des mo­ra­li­schen An­stands und deren re­li­giö­se Über­hö­hung be­ach­ten ler­nen, die nur für das Leben in einer staat­lich ver­wal­te­ten Kon­kur­renz­ge­sell­schaft nütz­lich und un­ent­behr­lich sind, das ist ein Über­griff auf die Kin­der, der sich ge­wa­schen hat. Der aber geht in Ord­nung, ist ge­sell­schaft­lich er­wünscht.
Der an­de­re nicht.

Das Blog „Von Marx lernen“ hat einen Kommentar zu den aktuellen Enthüllungen rund um Kindesmissbrauch an (vor allem) katholischen Institutionen veröffentlicht (und mittlerweile wieder gelöscht – zu finden ist er noch bei Neoprene). Dessen erster Teil – oben zitiert – trifft etwas: denn es ist doch merkwürdig, dass es den „Missbrauch“ von Kindern (als negativen Gegensatz zum „Gebrauch“) nur in sexueller Hinsicht gibt; jeder andere Gebrauch von Kindern als Verfügungsmasse für Staat und Kapital ist in Ordnung. So wird Kindern in der Schule beispielsweise beigebracht, dass sie zu jedweder sexuellen Aktivität mit Älteren immer „NEIN“ sagen sollen, weil die Erwachsenen annehmen, dass „Nein sagen“ und „Selbstbestimmung“ für ein Kind auf dem Gebiet der Sexualität in eins fallen – selbstbestimmt „JA“ sagen ist verboten. Umgekehrt ist auf dem Gebiet der schulischen Bildung das „NEIN“ sagen verboten, will das Kind nicht auf lange Sicht als Schulverweigerer stigmatisiert und in eine Sonderinstitution abgeschoben werden. Es zeigt sich: wenn Erwachsene von kindlicher Selbstbestimmung reden, meinen sie immer ihre Vorstellung davon: Sexualität zwischen Kindern und Erwachsenen ist für sie immer Gewalt, und alternative Lern- und Lebenswege von Kindern sind für sie immer Schulversagen.

(Weiterlesen…)

A tribute to…

…Cam Archer’s film „Wild Tigers I Have Known“ which depicts a young teenager’s love for an older student:

Immer alles das Gleiche

Dass in der medialen Berichterstattung zum Thema Kindesmissbrauch alles mögliche zusammengeworfen wird, was nicht zwangsläufig zusammengehört – Pädophilie, Sadismus, sexuelle Handlungen usw. – ist nicht neu. Auf ein besonders infames Beispiel sei hier exemplarisch kurz hingewiesen: SpOn berichtet unter der Überschrift „Missbrauch im Kloster Ettal: Pater stellte Fotos halbnackter Schüler ins Web“ vor allem über körperliche Misshandlungen sadistischer Natur und nur in einem kleinen Absatz über die in der Überschrift genannten Fotos, die der betreffende Pater „auf Homosexuellen-Plattformen“ hochgeladen habe. Journalismus heißt bei SpOn also offenbar, körperliche Züchtigungen, Vergewaltigungen, Streicheln, das Hochladen nicht-pornographischer Fotos usw. als „Missbrauch“ in eins zu setzen und dabei nebenbei noch eine homophobe Breitseite abzufeuern. Und die Leute kaufen es ihnen ab.