Das Wort zum Fest: Tragik, Liebe, Familienhölle

Liebe Leute,

kurz vor Weihnachten fuhr ich durch die Straßen meiner Heimatstadt. Es war der letzte Schultag, und an den Bushaltestellen rund um das Gymnasium drängten sich die Sextaner und bewarfen sich und andere mit Schneebällen.

Ich war in diesem Moment sehr traurig. Das bin ich oft, wenn ich Kinder sehe. Hinterher habe ich mich gefragt, warum, und ich bin darauf gekommen, dass mir in diesen Momenten die besondere Tragik des Pädophilen-Daseins ins Herz kriecht: unter Kindern, mit Kindern, ein Teil der Kinder sein zu wollen und dennoch da völlig fehl am Platze zu sein. Denn als Erwachsener bin ich kein Kind mehr und soll mich altersgemäß verhalten, soll altersgemäß empfinden, soll den Kindern also sagen, dass sie das sein lassen sollen mit den Schneebällen, sie könnten andere damit verletzen. Das kann ich nicht, oder: Ich kann es nicht, ohne dass dabei in mir etwas droht zu Bruch zu gehen. Von mir wird verlangt, dass ich mich verbiege. Aber was ist, wenn man sich nicht weiter verbiegen kann?

Das sind keine neuen Überlegungen. Sie sind vermutlich nicht einmal sonderlich originell. Denn verbiegen muss sich in diesen Verhältnissen doch jeder, ob pädophil oder nicht, und manche, die in ihrem Begehren und Verhalten der Normalität entsprechen, merken es nicht einmal, machen das Verbiegen zu ihrer ganz persönlichen Sache, suchen das Glück im Normalen und finden doch nur Gewalt, Ohnmacht, Verzweiflung. Man sieht es immer wieder an sog. Familiendramen, an Eifersucht, an Psychoterror, an Ehe- und Beziehungskriegen. Wie kommt das? Wie kommt es dazu, dass das Streben nach Glück im Privaten auch oder gerade für die Normalos zu allem möglichen führt, aber eben in den seltensten Fällen tatsächlich zum Glück?

Das liegt an der Art des gesuchten Glücks: Glück ist da nämlich immer eine idealistische Vorstellung von der totalen Befriedigung der persönlichen Bedürfnisse als Kompensation für die Zumutungen der kapitalistischen Arbeitswelt: All das, was in der Arbeitswelt entbehrt werden muss, weil man immer für fremde Zwecke (der Geldvermehrung), nie für den eigenen Ertrag (der Bedürfnisbefriedigung) sich den Buckel krumm schuftet, soll (!) in der Privatsphäre durch Liebes- und Familienglück ausgeglichen werden. Die klassische romantische Zweierbeziehung ist eine Art gegenseitiger Besitzanspruch an der jeweils anderen (kompletten) Person mit dem Ziel der Kompensation für durch den Kapitalismus erlittene Schäden. Und wenn diese misslingt, was bei einem solchen Ideal nur allzu wahrscheinlich ist, kommt es leicht zu Gewalt in physischer wie psychischer Form, zu Familiendrama, Eifersucht, Mord und Selbstmord.

Pädophile können froh sein, damit nicht so viel zu tun haben. Ihre Probleme sind andere, vielleicht teilweise sogar: weniger harte. Die Suche nach einer Nische zur verhältnismäßig zufriedenen Existenz ist durch die gesellschaftliche Akzeptanz des Single-Daseins einfacher geworden. Einigen gelingt es sogar sich Räume zum Umgang mit Kindern zu schaffen, die sie ansatzweise glücklich machen. Erwachsene, mit allem, was an Erwartungen von Seiten der Gesellschaft dazugehört, sind sie trotzdem, was u.a. zu der eingangs beschriebenen Tragik führt, die ich nach wie vor – und gerade in der Weihnachtszeit – dann doch als recht belastend empfinde. Denn wie ich sie für mich in einem befriedigenden Maße auflösen kann, ist mir noch nicht einsichtig geworden.

Wichtig dabei ist mir, dass ich mir selbst die gesellschaftliche Normalität von Ehe und Familie erklären kann und also sehe, dass dort bei weitem nicht alles Gold ist, was glänzt – ganz im Gegenteil. Mein Lebensentwurf, so jämmerlich er unter diesen Verhältnissen auch erscheinen mag, hat mit dieser Art von Wahnsinn jedenfalls unmittelbar wenig zu tun. Eine solche Erklärung der Verhältnisse hilft mir zwar auch nicht, mein Leben angenehmer zu gestalten, aber das ist ja auch nicht ihr Sinn und Zweck.

Wen der Zusammenhang von Gesellschaft, Familie, Glück und Gewalt ebenfalls interessiert, dem empfehle ich das aufmerksame Anhören des Vortrags „Anlässlich des alljährlichen Fests der Liebe: Die gesellschaftliche Institution Familie – Ort des Glücks, des Psychoterrors und des Amoklaufs“ von Dr. Peter Decker auf der Seite http://doku.argudiss.de.

Und als herzerwärmendes Schmankerl zwischendurch: meine Weihnachtsgeschichte „Im Herzen“.

Trotz alledem
ein frohes Fest.


2 Antworten auf “Das Wort zum Fest: Tragik, Liebe, Familienhölle”


  1. 1 Ernst 23. Dezember 2010 um 20:10 Uhr

    Toller Beitrag, ich seh „die Dinge“ auch so! Ach ja, frohe Weihnachten :-) wünscht Ernst

  2. 2 K13online-Dieter.Gieseking 23. Dezember 2010 um 21:37 Uhr

    Hallo !

    Auch ich wünsche dem namenlosen Inhaber dieses Weblogs und der namenlosen Liebe zu den schönen Knaben ein friedliches Weihnachtsfest und alles Beste für das Jahr 2011.

    Gruß Dieter-K13

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.