Archiv für Dezember 2011

Pädophilenbefragung (Studie)

Auf eine interessante wissenschaftliche Umfrage/Studie zum Thema „Pädophile Identität“ wird hier hingewiesen (inkl. Link zu den sehr differenzierten Umfrageergebnissen).

Zwischen den Jahren…

…weiß ich auch nicht so recht, was ich schreiben soll. Zehn Monate ohne einen neuen großen Eintrag sind vergangen, gerade habe ich noch einmal viele alte Beiträge und die Kommentare dazu gelesen: Eigentlich ist alles gesagt, alles abgedeckt, und das, ohne dass es durch Spam oder zu lange Kommentarfäden unübersichtlich geworden wäre. Hin und wieder gelangen immer noch Leute hierher, die sogar Kommentare hinterlassen. Das macht mich dankbar, stolz und auch ein wenig glücklich – in dieser Zeit der Besinnung und der Reflexion ist das sehr hilfreich.

Sehr berührt hat mich die Kategorie „Persönliches“. Ich habe dann auch noch alte private Tagebuchaufzeichnungen hervor geholt und war plötzlich wieder mittendrin im Gefühlschaos von 2008 und 2009. Was ich eigentlich gar nicht gebrauchen kann, bot 2011 doch ein neues, das in vielerlei Hinsicht zwar an das aus früheren Begegnungen erinnerte, aber dann doch – wie so vieles – sehr eigen war und in 2012 sicher eine Fortsetzung finden wird, die natürlich noch völlig unklar ist, abgesehen von dem, was immer klar ist: dass ER mich mag. Dass wir Freunde sind. Hoffentlich werden wir uns wieder oft begegnen.

Plattitüden. Vielleicht noch eine hinterher: Es geht mir gut. Oder zumindest so gut, wie es jemandem gehen kann, der am Rande der Normalität ein Glück sucht, in dem viele eine Gefahr sehen. Und der sich deshalb auch oft schon bedroht gefühlt hat, wo gar keine Bedrohung war, weil seine Freunde nämlich tatsächlich Freunde sind – oder zumindest Menschen, die wissen, dass nur ein Leben, das auf Vertrauen fußt, tatsächlich Leben genannt werden kann.

In diesem Sinne: eine gute Zeit.